Flug überbucht? Ihr Anspruch auf Entschädigung!

Die Zeit gibt es nicht mehr zurück, dafür eine Entschädigung!

Jetzt Entschädigung holen!

Die Vorfreude auf den bevorstehenden Urlaub ist groß. Am Flughafen angekommen, erfahren Sie, dass Sie nicht mitfliegen dürfen – der Flug wurde überbucht. Es ist gängige Praxis von Fluglinien, dass die Flüge mit einem gewissen Prozentsatz überbucht werden, da immer ein kleiner Prozentsatz von Passagieren nicht mitfliegt ( „no show“). Egal ob Pauschalreise, oder selbst gebuchter Flug: Hat die Fluglinie Ihren Flug überbucht, und Sie deswegen nicht wie geplant befördert, haben Sie Anspruch auf bis zu 600€ Entschädigung nach EU-Verordnung 261/2004. Auch bei einer späteren Beförderung wegen Überbuchung haben Sie Anspruch auf Betreuungsleistungen am Flughafen. Lesen Sie weiter und erfahren Sie, was Ihre Rechte bei einer Überbuchung sind. 

Was ist eine Überbuchung? 

Überbuchung bedeutet, dass die Fluglinie mehr Sitzplätze verkauft, als im Flugzeug vorhanden sind, in der Hoffnung, dass nicht alle Passagiere den Flug antreten. Jedoch steckt nicht immer Profitgier dahinter. Es kann vorkommen, dass die Fluglinie kurzfristig auf ein anderes Flugzeug für den Flug umsteigen muss, und dort weniger Sitzplätze vorhanden sind, als ursprünglich.
Falls nun tatsächlich nicht für jeden wartenden Passagier ein Sitzplatz zur Verfügung steht, muss die Fluglinie versuchen, Freiwillige zu finden, die auf den Flug verzichten, und einer Umbuchung zustimmen. Es kann jedoch auch passieren, dass sich keine Freiwilligen finden und die Fluglinie Passagiere gegen ihren Willen nicht befördert. Oft werden Passagiere erst kurz vor Abflug vom Bodenpersonal darauf hingewiesen, dass sie nicht mitfliegen können, und auf einen anderen Flug umgebucht werden. Es kann auch vorkommen, dass Reisegruppen oder Familien getrennt werden. Einfach hinnehmen muss man das aber nicht. 

Entschädigung bei Flugüberbuchung 

Überbuchung bedeutet, dass die Fluglinie mehr Sitzplätze verkauft als im Flugzeug vorhanden sind, in der Hoffnung, dass nicht alle Passagiere den Flug antreten. Jedoch steckt nicht immer Profitgier dahinter. Es kann vorkommen, dass die Fluglinie kurzfristig auf einen anderes Flugzeug für den Flug umsteigen muss und dort weniger Sitzplätze vorhanden sind als geplant.
Falls nun tatsächlich nicht genug Sitzplätze für die wartenden Passagiere überbleiben, muss die Fluglinie versuchen Freiwillige zu suchen, die auf den Flug verzichten und einer Umbuchung zustimmen. Es kann jedoch auch passieren, dass sich keine Freiwilligen finden und die Fluglinie Passagiere gegen ihren Willen nicht befördert. Oft werden Passagiere erst kurz vor Abflug vom Bodenpersonal darauf hingewiesen, dass sie nicht mitfliegen können und auf einen anderen Flug umgebucht werden. Es kann auch vorkommen, dass Reisegruppen oder Familien getrennt werden. Einfach hinnehmen muss man das nicht.

Die Rechte von Passagieren bei einer Überbuchung werden von der EU-Fluggastrechteverordnung geregelt. Dürfen Sie aufgrund einer Überbuchung nicht mitfliegen, haben Sie Anspruch auf bis zu 600 € Entschädigung. Es ist nicht relevant, wann Sie tatsächlich am Zielort ankommen. Die Höhe der Entschädigung ist nicht abhängig vom Ticketpreis, sondern von der Flugdistanz. 

  • Kurzstrecke (bis 1.500km): Anspruch auf 250€ Entschädigung
  • Mittelstrecke (bis zu 3.500km): Anspruch auf 400€ Entschädigung
  • Langstrecke (über 3.501km): Anspruch auf 600€ Entschädigung

Eine Entschädigungsleistung steht Ihnen zu, wenn jeder der folgenden Punkte zutrifft

EU-Fluglinie: Der Start oder die Landung erfolgt in der EU.

Nicht EU-Fluglinie: Der Start erfolgt in der EU.

Ihr Flug war überbucht und Sie wurden umgebucht.

Es liegen keine sogenannten außergewöhnlichen Umstände vor.

Wie hoch ist die Entschädigungsleistung bei Über- bzw. Umbuchungen?

Diese beträgt bis zu:

250

Flugstrecke bis 1.500 km

400

Flugstrecke bis 3.500 km

600

Flugstrecke mehr als 3.500 km

Holen Sie sich bis zu € 600,- Entschädigung (abzgl. Erfolgsprovision)

Schnell, einfach und ohne Risiko zur Entschädigung.

Zu spät eingecheckt Entschädigung?

Wurde Ihnen das Boarding verweigert, weil Sie zu spät eingecheckt haben, oder zu spät am Gate erschienen sind, haben Sie keinen Anspruch auf Entschädigung. Das gleiche gilt auch, wenn Sie aufgrund einer Zugverspätung oder eines Verkehrsstaus zu spät am Flughafen ankommen und daher Ihren Flug verpassen.
Falls Sie aber Ihren Anschlussflug verpasst haben, weil der Zubringerflug eine Verspätung hatte, kann Anspruch auf Entschädigung bestehen.

Wie erhalte ich eine Entschädigung bei einer Überbuchung? 

In vielen Fällen bietet die Fluglinie bei einer Überbuchung direkt am Flughafen eine Entschädigung an. Wenn Sie diese Entschädigung, auch in Form von Gutscheinen, annehmen, ist Ihr Anspruch damit abgegolten.
Um auf Nummer sicher zu gehen, können Sie Ihren Flug unverbindlich mit unserem Anspruchsrechner kostenlos prüfen. Wir unterstützen Sie gerne ihr Geld von der Fluglinie zu bekommen. Bei FairPlane wird Ihr Fall von spezialisierten Vertragsanwälten bearbeitet. Für Sie besteht kein Kostenrisiko und Sie können den Flug einfach und schnell online eingeben. Sie brauchen sich danach um nichts weiter zu kümmern. 

Warum FairPlane?

Als Privatperson ist es sehr mühsam Ansprüche durchzusetzen

Wir besitzen die
fachliche Expertise

Maximale Entschädigungsleistung
für Sie

Mehr als 320.000 Kunden vertrauen bereits auf FairPlane

 Denn bei FairPlane gilt – kein Erfolg, keine Kosten.

Holen Sie sich bis zu € 600,- Entschädigung (abzgl. Erfolgsprovision)

Schnell, einfach und ohne Risiko zur Entschädigung.