Entschädigung bei Flugverspätung mit Ryanair

Einfach & schnell

Berechnen Sie Ihre Entschädigung von bis zu € 600,– unverbindlich und kostenlos.

Ohne Aufwand & Risiko

Wir übernehmen für Sie die Arbeit und zu 100 % das Kostenrisiko.

Rein erfolgsbasiert

Sie erhalten bis zu € 600,– Flugentschädigung abzgl. Erfolgsprovision.

Bitte geben Sie Ihre Flugdaten ein.

Was sind meine Rechte bei einer Flugverspätung mit Ryanair?

Sind Sie von einer Flugverspätung oder Flugannullierung bei Ryanair betroffen, kann Anspruch auf Entschädigung bestehen.

Grundsätzlich besteht Anspruch auf Entschädigung ab drei Stunden, wenn kein außergewöhnlicher Umstand vorliegt. Außergewöhnliche Umstände sind beispielsweise Wetter, Streik oder Erkrankung eines Passagiers und befreien die Fluglinie von Entschädigungszahlungen. Es ist jedoch geläufig, dass Fluglinien unrechtmäßig außergewöhnliche Umstände angeben. FairPlane nimmt das so nicht hin und prüft den tatsächlichen Grund für die Flugverspätung.

Zusätzlich zu der Entschädigungszahlung haben sie Anspruch auf Betreuungsleistungen, wenn der Flug mindestens zwei Stunden verspätet ist. Neben Essen und Getränken, muss die Fluglinie Ihnen auch Anrufe ermöglichen, Taxikosten bezahlen oder eine Hotelübernachtung organisieren.

Von dieser Regelung haben Sie noch nie etwas gehört?

Da sind Sie nicht alleine! Viele Flugpassagiere haben rechtlich einen Anspruch auf eine Ausgleichszahlung. Aber wussten Sie, dass nur 5% aller Flugpassagiere ihr Geld ohne die Hilfe von Experten bekommen?

Tipp von Prof. Ronald Schmid:

„Außergewöhnliche Umstände werden von Fluggesellschaften oft als Ausrede verwendet. Verzichten Sie nicht auf Ihre Rechte, lassen Sie Ihren Anspruch von uns prüfen!“

Was kann ich bei einer Flugverspätung mit Ryanair tun?

  • Holen Sie sich eine schriftliche Bestätigung für den Grund der Verspätung
  • Bestehen Sie vor Ort auf Betreuungsleistungen und heben Sie sämtliche Belege auf. Ab zwei Stunden Verspätung haben Sie Anspruch auf Betreuungsleistungen.
  • Beweisen Sie Ihre Verspätung mit Fotos und heben Sie zusätzlich sämtliche Boardingpässe und Belege auf.
  • Tauschen Sie Kontaktdaten mit betroffenen Mitreisenden aus.
  • Passen Sie bei angebotenen Gutscheinen auf, da sonst Ihr Anspruch auf Entschädigung verfallen kann. Gutscheine für Hotel oder Verpflegung befreien die Airline nicht von der Ausgleichsleistung, da sie zu den Betreuungsleistungen zählen.
  • FairPlane hilft Ihnen, mit erfahrenen Vertragsanwälten eine Entschädigung für Ihre Verspätung von Ryanair zu erhalten!

Probleme der Passagiere den Anspruch auf Entschädigung bei Ryanair einzufordern.

Leider versucht Ryanair immer wieder, durch unverhältnismäßig langwierige Bearbeitungsmethoden und mittels Zurückhaltung von relevanten Informationen (bzw. Fehlinformationen) Passagieren die Entschädigung zu verweigern. 70% unserer Kunden berichten, dass Ihre berechtigten Beschwerden von Fluggesellschaften abgelehnt bzw. einfach ignoriert werden.  Mit Erfahrung und Engagement gehen wir und unsere Vertragsanwälte kompromisslos gegen die Verzögerungstaktiken von Ryanair vor damit Sie Ihre Entschädigungsleistung möglichst schnell entgegen nehmen können. Neben der vereinbarten Vergütung im Erfolgsfall tragen Sie keinerlei zusätzliches Kostenrisiko und niemals Kosten für die Vertragsanwälte.

Die wichtigsten Fakten

  • Bei mehr als drei Stunden Verspätung haben Sie Anspruch auf Entschädigung.
  • Die Höhe der Ausgleichszahlung richtet sich nach der Distanz Ihres Fluges.
  • Die Entschädigungsbeträge liegen abhängig von der Distanz des Fluges zwischen € 250,- und € 600,-.

Holen Sie sich bis zu € 600,- Entschädigung für Ihre Flugverspätung mit Ryanair.

(abzgl. Erfolgsprovision) Schnell, einfach und ohne Risiko zur Entschädigung.

Flug Probleme

Wissenswertes zur Fluggesellschaft Ryanair

Die Fluggesellschaft ist nach ihrem Gründer Tony Ryan benannt. Dieser richtete zunächst eine Kurzstreckenverbindung zwischen Waterford in Irland und den Flughafen London Gatwick ein. Jedoch scheiterten zunächst alle Expansionspläne und die Fluggesellschaft schrieb über Jahre rote Zahlen. Zum Erfolg wurde das Unternehmen erst durch Michael O’Leary geführt. Er stellte die Luftflotte auf einen Flugzeugtyp um und stellte unrentable Strecken ein. Er trimmte das gesamte Unternehmen auf Effizienz. Es wurden keine Extras in den Flugzeugen angeboten und teilweise hohe Servicegebühren eingeführt. 1997 stieg die Luftfahrtgesellschaft auch in den europäischen Markt ein. Es wurde unter anderem ein Stützpunkt in Frankfurt-Hahn eingerichtet. In dieser Zeit wurde Ryanair zur größten europäischen Fluggesellschaft, sodass die Übernahme von Konkurrenten durch die europäische Wettbewerbsbehörde untersagt wurde. Am 20. März 2018 hat Ryanair einen Anteil von 24,9% von Laudamotion übernommen. Sofern die Wettbewerbsbehörde dies genehmigt, soll der Anteil auf 75% erhöht werden. Derzeit besteht die Luftflotte aus 433 Maschinen, doch es wurden weitere 139 Maschinen bestellt. Dabei werden ausschließlich Flugzeuge vom Typ Boeing 737-800 eingesetzt. Durch diese einheitliche Flotte können Kosten eingespart werden und sind Teil der Strategie, möglichst effizient und kostensparend zu arbeiten. Dadurch erwirtschaftet die Firma einen Gewinn von 500 Millionen Euro. Mehr als 9000 Angestellte sind direkt beim irischen Unternehmen angestellt.

Probleme mit dem Gepäck bei Ryanair?

Schriftliche Verlustmeldung

Machen Sie direkt am Flughafen eine schriftliche Verlustmeldung (PIR Formular) bei Ryanair oder am Lost&Found Schalter

PIR-Formular

Bewahren Sie die Kopie des PIR-Formular (Property Irregularity Report) sorgfältig auf.

Dokumente aufheben

Dokumente (z.B. Reiseunterlagen, Rechnungen für Ersatzkäufe) unbedingt aufheben.

Rechnungen aufbewahren

Wert des Koffers und Inhalt beweisen und eine Liste des Inhalts anlegen (Rechnungen, Kontoauszüge)

Schadenersatz einfordern!

Schadenersatz mit FairPlane einfordern! Wir helfen Ihnen bei Gepäckproblemen.

Holen Sie sich bis zu € 1.600,– Entschädigung für Ihr Gepäckproblem bei Ryanair.

(abzgl. Erfolgsprovision) Schnell, einfach und ohne Risiko zur Entschädigung.

Sie haben ein Recht auf eine Entschädigung nach einer Flugverspätung, wenn …

… Sie innerhalb der EU unterwegs waren. Das heißt, das Flugzeug ist in einem EU Land gestartet oder gelandet.

… Sie mit einer Fluglinie von einem Nicht-EU-Land unterwegs waren, und der Flieger innerhalb der EU gestartet ist.

… Sie Ihr Ziel mit mehr als 3 Stunden Verspätung erreicht haben.

… keine sogenannten außergewöhnlichen Umstände vorlagen.

Wie kann ich meine Entschädigung einfordern?

Ihre Möglichkeiten im Vergleich
Entschädigung selbst einfordern
€ 0,–
Kostenrisiko

  • Hoher Aufwand
    (umständliches online Formular der Airlines)
  • Geringe Erfolgschance
    (fast alle Beschwerden werden abgelehnt)
  • Viel Papierkram
    (mühsames nachfassen von Daten)
  • Erfahrung meist nicht vorhanden
    (Flugtechnisches Wissen und Rechtslage komple
Entschädigung mit FairPlane einfordern
€ 0,–
Kostenrisiko

  • Geringer Aufwand
    (5 Minuten)
  • Hohe Erfolgschance
    (wird von Vertragsanwälten bearbeitet)
  • Kein Papierkram
    (praktische Status-E-Mails)
  • Erfahrene Vertragsanwälte
    (spezialisiert auf Fluggastrechte)

 

KOSTENLOS PRÜFEN
Entschädigung mit Anwalt einfordern
€ 768,–
Kostenrisiko

  • Hoher Aufwand
    (mehrere Stunden)
  • Erfolgschancen schwer einzuschätzen
    (abhängig von der fachlichen Expertise)
  • Mittlerer Papierkram
    (Unterlagen, Telefonate, Termine)
  • Erfahrung ungewiss
    (je nach fachlicher Expertise)

Wann die Fluglinie keine Entschädigung zahlen muss …

In manchen Fällen muss die Fluglinie keine Entschädigung zahlen.

Der Flug ist kein EU-Flug

Die Rechte von Passagieren werden in der EU Fluggastrechteverordnung 261/2004 geregelt. Da es sich hier um eine Verordnung der EU handelt ist diese nur anwendbar, wenn die Fluglinie ihren Sitz in der EU hat oder das Abflugs Land ein EU-Mitgliedsstaat ist.

Wenn Sie unter drei Stunden Verspätung haben

Beträgt die Verspätung weniger als drei Stunden, besteht kein Anspruch auf Entschädigung. Ausschlaggebend für die Verspätung ist eine mehr als drei Stunden spätere Landung am Zielflughafen, als ursprünglich geplant. Beim Öffnen der Flugzeugtüre gilt das Flugzeug als gelandet. Jedoch haben Sie ab zwei Stunden Flugverspätung Anspruch auf Betreuungsleistungen.

Außergewöhnliche Umstände liegen vor

Die Fluggesellschaft muss keine Ausgleichszahlung leisten, wenn sie nachweisen kann, dass ein außergewöhnlicher Umstand vorliegt.
Die Fluglinie muss zusätzlich nachweisen, dass die dadurch entstandene Flugverspätung sich nicht durch zumutbare Maßnahmen hätte vermeiden lassen können. Meist handelt es sich bei außergewöhnlichen Umständen um Ereignisse, die die Fluggesellschaft selbst nicht aktiv verhindern oder beeinflussen kann.
Oft argumentieren Fluggesellschaften mit dem Vorliegen von außergewöhnlichen Umständen, obwohl diese gar nicht vorliegen und nutzen so die Unwissenheit der Passagiere aus. FairPlane hilft in diesen oft unklaren Fällen, die Passagiere mit der Airline auf Augenhöhe zu bringen und die berechtigten Ansprüche erfolgreich durchzusetzen. Was können solche außergewöhnlichen Umstände sein?

Sperrung eines Flughafens

Schlechtes Wetter

Streik

Versteckte Herstellerfehler

Blitzschlag

Sie haben die Verspätung selbst zu verantworten

Es kann vorkommen, dass der Fluggast selbst die Schuld an seiner Flugverspätung trägt. In so einem Fall muss die Fluglinie natürlich keine Entschädigung zahlen. Dazu zählt zum Beispiel, wenn der Passagier zu spät am Gate erscheint oder gesundheitliche bzw. sicherheitsrelevante Gründe (z.B. aggressives Verhalten, Alkoholisierung) vorliegen. Genauso können unzureichende Reiseunterlagen wie ein vergessenes Visum, oder Reisedokumente zu einer berechtigten Verweigerung der Beförderung führen.

Ihr Anspruch nach der Fluggastrechteverordnung ist bereits verjährt

Den Anspruch auf eine Entschädigung aus der Fluggastrechteverordnung müssen sie innerhalb von drei Jahren ab dem verspäteten Flug geltend machen, sonst ist dieser Anspruch verjährt und sie können keine Auszahlung mehr geltend machen.

Aber die Fluglinie hat von „außergewöhnlichen Umständen“ gesprochen…

Es gibt nur sehr wenige Gründe, warum ein Flugunternehmen Ihnen die Entschädigung nicht auszahlen muss. Dazu zählen „außergewöhnliche Umstände“, die aber nur selten eintreten. Genau das bekommen unsere Kunden trotzdem fast immer zu hören, wenn Sie ihr Recht einfordern.

Deshalb überprüfen wir von FairPlane jede Flugverspätung ganz detailliert. Besonders prüfen wir dabei nach, ob wirklich außergewöhnliche Umstände vorlagen, damit wir es widerlegen können.

Holen Sie sich bis zu € 600,- Entschädigung für Ihre Flugverspätung mit Ryanair.

(abzgl. Erfolgsprovision) Schnell, einfach und ohne Risiko zur Entschädigung.