×

Thema Gepäckverlust: Hilfe, mein Koffer fehlt!

Tipps und Tricks zum Thema Gepäckverlust

An wen kann ich mich wenden, welche Rechte habe ich und wie kann ich Gepäckverluste vermeiden? Wir geben Tipps rund ums Thema Gepäckverlust auf Flugreisen.

Den Flug ohne Turbulenzen hinter sich gebracht, das lang ersehnte Reiseziel erreicht – Urlaubsfeeling kommt auf. Am Gepäckband dann das böse Erwachen: Vom sorgfältig gepackten Koffer fehlt jede Spur. Ein Schock für jeden Flugreisenden, der die Urlaubslaune schlagartig trübt.

Gepäckverlust ist auf Flugreisen keine Seltenheit. So wurden beispielsweise im Jahr 2009 rund 25 Millionen Gepäckstücke weltweit vermisst.  Für die Airlines bedeutet das einen Schaden von 2,5 Milliarden Dollar jährlich.

Betroffen sind meist Passagiere auf Anschlussflügen. Hier landen häufig Gepäckstücke auf falschen Förderbändern oder Gepäckwagen. Es kommt aber auch vor, dass ein Koffer den Abflughafen durch Fehler beim Einchecken gar nicht erst verlässt.

Was tun wenn mein Koffer fehlt?

Haben Sie nun festgestellt, dass Ihr Gepäckstück nicht gemeinsam mit Ihnen am Reiseziel angekommen ist, sollten Sie Ihren Verlust umgehend melden. Der ÖAMTC rät dazu, noch vor Ort das PIR-Formular (Property Irregularity Report) auszufüllen und anschließend so schnell wie möglich eine schriftliche Anzeige bei der ausführenden Airline zu erstatten.
Die zeitnahe Meldung der verlorenen Gepäckstücke ist dringend notwendig, um gesetzlich festgelegte Fristen nicht zu versäumen. Verspätetes Gepäck muss innerhalb von 21 Tagen ab Übergabe an das Flugunternehmen gemeldet werden. Bei beschädigtem Gepäck bleiben einem nur 7 Tage nach Rückerhalt.

Welche Rechte stehen mir zu?

Zwar haften Fluglinien für verlorenes sowie beschädigtes Gepäck, jedoch ist diese Haftung mit einem Höchstwert von 1.300 Euro begrenzt. Die Entschädigung bemisst sich allerdings nicht am Neuwert  der verlorenen/beschädigten Gegenstände, sondern am Wert zum Zeitpunkt des Verlustes.

Wer besonders wertvolle Gegenstände transportieren möchte, sollte zusätzlich eine Reisegepäcksversicherung abschließen oder den wertvollen Inhalt des Gepäckstückes gegenüber der Fluglinie vorab deklarieren. So kann die Haftungshöchstgrenze von 1.300 Euro umgangen werden.

Neben genannter Entschädigung muss die Airline betroffene Passagiere mit den notwendigsten Gegenständen wie Toilette Artikeln und Kleidung versorgen. Häufig werden dafür sogenannte „Overnight-Kits“ ausgegeben oder Ersatz für die Anschaffung angeboten. Da eine solche „Notversorgung“ allerdings nicht immer den Ansprüchen der Passagiere genügt, rät der ÖAMTC dazu, dringend benötigte oder wertvolle Gegenstände im Handgepäck mitzuführen.

Wie kann ich Gepäckverlust verhindern?

Ein verlorener Koffer kann auf Flugreisen leider nie ganz ausgeschlossen werden. Es gibt allerdings Tricks um das Risiko zu minimieren.

Zu Gepäckverlust kommt es, wie bereits erwähnt, meist auf Anschlussflügen. Besonders gefährdet sind dabei Passagiere, die ihre Flüge über große Drehkreuze, wie zum Beispiel London-Heathrow, Frankfurt oder New York-JFK gebucht haben. Es wird also dazu geraten nach Möglichkeit Direktflüge zu buchen.

Versehen Sie Ihr Gepäck außerdem unbedingt mit Ihrer Heimatadresse. Da Kofferanhänger beim Transport abreißen können, empfiehlt es sich zusätzlich einen Zettel mit der Adresse im Inneren des Koffers zu deponieren.

Gestalten Sie Ihren Koffer möglichst individuell um ihn im Falle eines Verlustes genau beschreiben zu können und Verwechslungen vorzubeugen.

Zum Schluss noch eine gute Nachricht: Nur 3,4 Prozent aller verschollener Gepäckstücke bleiben unauffindbar. Der Großteil des abhanden gekommenen Gepäcks taucht binnen 48 Stunden wieder auf.

Detaillierte Informationen rund um das Thema Gepäckverlust finden Sie hier.