×

Fazit zur Reisesaison 2014: Mehr als 3.700 Flugverspätungen und -annullierungen an deutschen Flughäfen zwischen Juni und August

Von 16.10.2014Flug, Presse
thomas cook flight delay compensation

Auswertung von FairPlane.de deckt auf: Air Berlin hat die längsten Verspätungen

 

München/Wien, 16. Oktober 2014 – In der Hauptreisezeit zwischen Juni und August 2014 registrierte die Verbraucherschutzplattform www.FairPlane.de an den deutschen Flughäfen insgesamt 3.715 verspätete oder annullierte Flüge. Ausgewertet wurden alle in Deutschland abgewickelten Flüge innerhalb des Hauptreisequartals zwischen Juni und August 2014. Die Analyse von FairPlane ergab exakt 1.378 verspätete und 2.337 annullierte Flüge. Als unpünktlich wertete FairPlane alle Flüge mit einer Verspätung von mehr als 180 Minuten, ab der Airlines gemäß der Fluggastrechte-Verordnung grundsätzlich zu Entschädigungen verpflichtet sind. Die durchschnittliche Verspätungsdauer betrug 497 Minuten.

 

Zu enorm vielen Verspätungen im Vergleich zu wenigen Flugstreichungen kam es bei Air Berlin. 295 Flüge verspäteten sich um durchschnittlich 685 Minuten. Lediglich sieben Flüge wurden gestrichen. Auch für Lufthansa registrierte Fairplane mit durchschnittlich 579 Minuten besonders lange Verspätungen. Auf die Kranich-Airline entfiel mit mehr als 1.100 zudem rund die Hälfte aller erfassten Annullierungen. Die Top 3 der Airlines mit den längsten durchschnittlichen Verspätungen schließt Condor mit 517 Minuten ab. Vergleichsweise pünktlich waren in den Monaten Juni bis August 2014 TAP Portugal, Ryanair und Vueling mit durchschnittlichen Verspätungen von weniger als 300 Minuten. Auch Flüge von Germanwings verspäteten sich im Durchschnitt um weniger als fünf Stunden.

Bei den reinen Ferienfliegern, den Chartergesellschaften, zeigt sich ein heterogenes Bild. Während Urlauber mit TUIfly meist pünktlich in den Urlaub starten konnten, mussten sich Passagiere bei Condor trotz vergleichbarer Flottenstärke häufiger und länger in Geduld üben.

„Die Hauptreisezeit stellt für die Airlines einen regelrechten Stresstest dar. Kommen dann noch Arbeitsniederlegungen hinzu, wird es für die Passagiere hart. Von den knapp 3.800 verspäteten oder gestrichenen Flügen waren knapp eine halbe Million Passagiere betroffen“, so Alexander Skribe, Anwalt für Reiserecht beim Verbraucherschutzportal FairPlane.

 

Fluggesellschaftø Verspätung (Min.)
Air Berlin685
Lufthansa579
Condor517
Germania424
TUIfly397
Turkish Airlines337
Germanwings292
TAP Portugal284
Ryanair281
Vueling272

Tabelle: Top 10 der Airlines mit den längsten durchschnittlichen Verspätungen

 

Neben den Airlines analysierte FairPlane auch die Flughäfen: Die längsten durchschnittlichen Verspätungen betrafen Hannover (665 Minuten), Stuttgart (600 Minuten) sowie Düsseldorf (578 Minuten). Von vergleichsweise kurzen Flugverspätungen waren Passagiere in Berlin (293 Minuten), Nürnberg (328 Minuten) und Hamburg (431 Minuten) betroffen.

 

Auswertungsdetails:

Ausgewertet wurden alle in Deutschland abgewickelten Flüge innerhalb des Hauptreisequartals (Juni 2014 – August 2014), für die die Fluggastrechte-Verordnung der EU gilt. Das sind alle Flüge mit deutschem Abflughafen sowie Flüge nach Deutschland, die von einer Fluggesellschaft mit Sitz in der EU durchgeführt wurden. In der Statistik sind alle Flüge erfasst, die annulliert wurden oder eine Verspätung von mehr als drei Stunden hatten. Datengrundlage ist die Flugplandatenbank OAG, die Informationen über mehrere tausend Flüge täglich zur Verfügung stellt.

 

FairPlane – der seriöse Partner beim Einfordern der Fluggastrechte

FairPlane.de als renommierte Verbraucherschutz-Plattform unterstützt Flugpassagiere dabei, ihre Ausgleichsansprüche gegenüber Fluglinien einzufordern und durchzusetzen. Diese Ansprüche entstehen durch Flugverspätungen von mehr als drei Stunden, Flugannullierungen oder überbuchte Flüge. FairPlane bündelt Ausgleichsansprüche und übergibt diese an erfahrene und spezialisierte Anwälte für Reiserecht. Für Kunden entsteht keinerlei Kostenrisiko – das Unternehmen übernimmt alle Anwalts- und eventuelle Gerichtskosten. FairPlane verlangt keine Bearbeitungsgebühren, sondern ein rein erfolgsbasiertes Honorar der tatsächlich geleisteten Ausgleichszahlung. Die Erfolgsquote der von FairPlane vertretenen Fälle liegt bei rund 75 Prozent. Das Unternehmen mit Sitz in Wien wurde 2011 von Andreas Sernetz und Michael Flandorfer gegründet und unterhält seit 2012 eine Niederlassung in München. Im März 2013 zeichnete der Travel Industry Club (TIC) FairPlane beim bundesweiten Wettbewerb „Best Practice Award“ als eines der drei innovativsten Unternehmen der deutschen Reiseindustrie aus. Im Juni 2013 gewann FairPlane beim renommierten „Sprungbrett“-Award des Verbands Internet Reisevertrieb e.V. (VIR) in der Kategorie „Established“.