Nach 37 Airline-Insolvenzen seit 2017 reagiert die EU und denkt an Insolvenzschutz in der Fluggastrechteverordnung

Home » Presse » Nach 37 Airline-Insolvenzen seit 2017 reagiert die EU und denkt an Insolvenzschutz in der Fluggastrechteverordnung

FairPlane, das Fluggastrechteportal begrüßt die Resolution des Europäischen Parlaments, und die damit verbundene Stärkung der Verbraucherrechte bei Flugreisen.

Wiesbaden/Wien (OTS) – Prof. Dr. Ronald Schmid (FairPlane Unternehmenssprecher, Luftfahrtexperte): „Ich begrüße die Resolution des Europäischen Parlaments ausdrücklich. Der Flugpreis muss in der Regel lange im Voraus vom Passagier gezahlt werden, im Insolvenzfall geht der Verbraucher leer aus. Seit Jahren setzt sich FairPlane für die europaweite Einführung einer zwingenden Flugpreis-Absicherung im Insolvenzfall, ähnlich der Reisepreissicherung bei Pauschalreisen ein. Ich hoffe, dass diese Flugpreis-Absicherung bei der Revision der Fluggastrechteverordnung umgesetzt wird und auch die Kommission dieses Vorhaben unterstützt, denn nur so kann das Schutzniveau der Verordnung erhalten bleiben.“

Viele Anregungen zur Verbesserung der Fluggastrechteverordnung hat FairPlane bereits letztes Jahr ausgearbeitet: Initiative zur Fluggastrechteverordnung

Über FairPlane – marktführender Anbieter für Fluggastrechte-Services

FairPlane (www.fairplane.de) gehört zu den führenden Fluggastrechteportalen in Europa und setzt sich als einziger Anbieter sowohl bei Flugverspätungen, -ausfällen und Überbuchungen als auch bei Ticketstornierungen für die Rechte von Flugpassagieren ein. Als Legal Tech Start-Up kombiniert FairPlane modernste IT-Services und europaweite Expertise im Reiserecht durch renommierte Reiserechts-Anwälte wie Prof. Dr. Ronald Schmid. Jeder Flugpassagier kann mit FairPlane seine Entschädigungsansprüche gegenüber Fluglinien ohne Kostenrisiko durchzusetzen. Als europaweit erster Dienstleister bietet FairPlane dem Verbraucher dafür zwei Durchführungswege an: Mit „FairPlane Express“ erhält der betroffene Passagier eine Sofortentschädigung nach 24 Stunden. FairPlane übernimmt dabei das gesamte Durchsetzungsrisiko. Mit „FairPlane Standard“ wird eine Entschädigung erst im Erfolgsfall ausgezahlt, abzüglich einer Erfolgsprovision von 24 – 35% (inkl. MwSt.). Das vielfach ausgezeichnete Unternehmen wurde im Jahre 2011 von den Geschäftsführern Andreas Sernetz und Michael Flandorfer in Wien gegründet und unterhält Büros in Deutschland, Spanien und Großbritannien.

Weitere Presseinformationen bei:
Alexandra Hawlicek

Marketing und Kommunikation
hawlicek@fairplane.de
Tel. +43 1 532 01 46 – 58